Aktuelles

Änderung der Öffnungs- und Schließzeiten aus gegebenem Anlass

Projekte/Maßnahmen: Inzwischen finden wieder alle Projekte und Maßnahmen als Präsenzveranstaltungen statt. Für die einzelnen Veranstaltungen gelten allerdings im Moment noch unterschiedliche Regelungen. Für genaue Informationen in Ihrem Fall kontaktieren Sie bitte die Sozial-/Jobcoaches und Vermittler.

Fairhäuser:  Alle fairhäuser sind wieder zu den regulären Geschäftszeiten geöffnet.

Handwerksbetriebe: Unsere Handwerksbetriebe sind auch weiter für Sie ansprechbar unter den bekannten Kontakten. Wir führen für unsere Kunden die handwerklichen Dienstleistungen weiter durch.

Brennholzverkauf: Der Verkauf findet wie gewohnt statt.

Neuauflage: Düsseldorf für ´nen kleinen Euro

Die Broschüre „Düsseldorf für ´nen kleinen Euro“ liegt neu überarbeitet vor.

Auf knapp 90 Seiten finden Sie hierin Kontaktadressen aus allen Bereichen des Lebens.

Für Menschen, die auf´s Geld achten müssen oder wollen.

Einsehen und Herunterlagen können Sie die Broschüre hier:

Düsseldorf für ´nen kleinen Euro.

Die Druckversion erhalten Sie in unserem Arbeitslosenzentrum für 90 Cent.

„Willkommen in Deutschland“ – Video gegen Rassismus

Mit Teilnehmenden des Projektes 18/25 haben die Lehrerinnen und Lehrer des Leo-Statz-Berufskollegs ein Video gedreht.

Musikalischer Hintergrund ist das Lied „Willkommen in Deutschland“ der Toten Hosen. Es richtet sich gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit.

Die Toten finden das Video prima. Es ist auf Youtube veröffentlicht.​

Video ansehen

Arbeitsmarkt: Besserer Zugang für geflüchtete Frauen

Für geflüchtete Frauen ist der Zugang zum Arbeitsmarkt besonders schwierig.

Während Männer mit Fluchthintergrund häufiger eine Arbeit finden, gelingt das Frauen oft nicht.

Aus diesem Grund kamen am 6. Februar rund 60 Frauen, neben Geflüchteten auch Expertinnen von Bildungs- und Beschäftigungsträgern sowie aus Beratungseinrichtungen, zusammen.

Wie der berufliche Einstieg für Frauen mit Flucht- oder Migrationsgeschichte verbessert werden kann, lautete das Thema…… Weitere Informationen

renatec-Upcycling bei Bürgermeisterin Zepuntke

Am 5. November besuchten acht Teilnehmende der Upcycling-Werkstatt der renatec, sowie die Projektanleiter Jörg Frehse und André Bickel die Düsseldorfer Bürgermeisterin Klaudia Zepuntke. Anlass war die Übergabe von Bildern, die der Fotograf Thomas Klingberg von den Teilnehmern des Projektes für die Kunstpunkte-Ausstellung „Brüche und Aufbrüche“ gemacht hatte. Nach einer Begrüßung bot Frau Zepuntke in ihrem Büro eine Kaffeetafel und Gelegenheit zum Gespräch. In ungezwungener, bodenständiger und bürgernaher Atmosphäre übergaben die Teilnehmer dann die acht gerahmten Bilder. Anschließend führte Frau Zepuntke und ihr Büroleiter Bové noch durch das Rathaus – inklusive Begehung des Plenarsaals und des Jan-Wellem-Saals.

Erfolgreiche Wiedereröffnung des fairhauses Flingern

Die Wiedereröffnung unseres fairhauses Flingern am 4. November stieß bei den Kunden auf großes Interesse. Das zeigte vor allem die rege Nachfrage. Die Kolleginnen und Kollegen hatten nach der Schließung des fairhauses auf der Gerresheimer Straße engagiert daran gearbeitet, den Umzug auf die Fichtenstraße rechtzeitig zu bewältigen.

Aufgrund der intensiven Werbung in den Sozialen Medien lockte die Neugier viele Kunden in die neue attraktiv ausgestaltete Filiale. Die Kunden begrüßten die günstige Verkehrsanbindung sowie die entspannte Parkplatzsituation. Auch die Kombination der Bereiche Möbel und Textil kommt gut an. Viel Anklang fand das fairhaus-Café. Die Kunden interessierten sich verstärkt für Winterkleidung und Weihnachtsartikel.

Zehn Jahre Erfolgsgeschichte KENNE

Es ist eines der dauerhaftesten und erfolgreichsten Projekte der renatec: KENNE feiert in diesem Jahr sein zehnjähriges Jubiläum. Seit November 2009 unterstützt das Projekt alleinerziehende Mütter und Väter wieder eine Beschäftigung zu finden. Das Projekt startete zunächst in einem Trägerverbund aus renatec, SWT Stiftung (SWT) und Zukunftswerkstatt (ZWD). Nach Beendigung der Förderung durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds Ende 2012 führten renatec und ZWD das Projekt mit Unterstützung des Jobcenters fort. Seit Beginn von KENNE haben über zweihundert Frauen und Männer am Projekt teilgenommen, von denen ein großer Teil ins Arbeitsleben zurückfand. Am 15. November fand die Jubiläumsveranstaltung auf der Ellerkirchstraße statt.