Netzwerk W – Jetzt reden wir

Expertinnen-Gespräch zum Arbeitsmarkt:

Zugang für geflüchtete Frauen verbessern

… Gäste waren unter anderem Anke Jürgens sowie Julia Klein, Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt beim Jobcenter und bei der Agentur für Arbeit Düsseldorf.

Das Treffen am 6. Februar mit dem Titel “Jetzt reden wir“, hatte sich vorgenommen, den Austausch aller beteiligten Personen auf Augenhöhe zu ermöglichen. Gemeinsam wurde erarbeitet, wie der Zugang in eine Ausbildung oder den Arbeitsmarkt erleichtert werden kann. Aus den Ergebnissen der Workshops sollen konkrete Handlungsempfehlungen für neue oder veränderte Unterstützungsangebote formuliert werden.

Der Einstieg in den Arbeitsmarkt erweist sich für geflüchtete Frauen gleich aus mehreren Gründen als schwierig. Der Erwerb der erforderlichen Sprachkenntnisse wird häufig durch den fehlenden schulischen Hintergrund erschwert. Nicht selten sind ihre erworbenen beruflichen Kenntnisse hier wenig einsetzbar und erfordern die Entscheidung für ein neues Berufsfeld. Durch die Flucht gingen frühere Kontakte verloren und neue Netzwerke müssen entwickelt werden. Und schließlich bilden unbekannte Rollenanforde­rungen in Gesellschaft und Arbeits­welt eine große Herausforderung.

Der Open Space „Jetzt reden wir“ fand im Schulungsgebäude der Diakonietochter renatec auf der Fichtenstraße statt. Die Landesinitiative Netzwerk W(iedereinstieg) unterstützt Aktivitäten lokaler Netzwerke, um die Berufsrückkehr nach familienbedingter Erwerbsunterbrechung zu erleichtern. Sie wird gefördert vom Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung (MHKBG) des Landes Nordrhein-Westfalen. Das Netzwerk W Düsseldorf koordiniert Annette Schwarz, Mitarbeiterin der renatec.

Hier finden Sie die ausführliche/n Dokumentation/Handlungsempfehlungen.

Kontakt

renatec GmbH
Annette Schwarz
Ellerkirchstraße 80
40229 Düsseldorf

Tel. 0211 220 90 63
schwarz@renatec.de